Der Literaturkreis der Deutschen aus Russland wurde am 14. Oktober 1995 in Bonn gegründet. Damals waren es 14 Autoren, jetzt sind es fast 100, ein Viertel davon – junge Autoren. Es war ein Versuch, das kulturelle Vakuum für die russlanddeutschen Autoren zu füllen, Gleichgesinnte zu finden und ihnen die Integration in Deutschland etwas zu erleichtern.

Lesung mit Robert Mohr

Am 3. Dezember 2017 präsentierte Robert Mohr im Bildvortrag seine Reiseerfahrungen mit Elektrofahrzeugen und las aus seinen Büchern. Die Literaturfreunde waren sehr beeindruckt, diskutierten mit dem Autor über seine Weltreise und Bücher, über die Elektrotransporte und ihre Entwicklungsperspektive.

Hier ein paar Aufnahmen von der Lesung im Haus des Deutschen Ostens in München.

Lesung mit Robert Mohr


Lesung mit Robert Mohr


Lesung mit Robert Mohr


Zum Schluss schafften es manche von den Gästen der Lesung, sich mit dem Autor und seinem Buddy ablichten zu lassen.

Lesung mit Robert Mohr


Herzlichen Dank an Robert Mohr für das unvergessliche Erlebnis!
Wir danken dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und dem Haus des Deutschen Ostens für Unterstützung unseres Projektes.


Robert Mohr ist ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Kunstmaler.
Seine frühe Kindheit verbrachte Mohr in Riga und Ulm a. d. Donau. Nach dem Abitur begann er ein Geografie-Studium in Regensburg, später Frankfurt, Innsbruck und Bonn. In den Semesterferien verdingte Mohr sich als Transsahara-Autoüberführer, Studienreiseleiter und Journalist.
1993 unmittelbar nach dem Studium umrundete Mohr als erster Mensch den Globus mit einem Elektromobil, worüber er als Auslandskorrespondent berichtete.
Mohr ist Autor von 7 Büchern: Sex-mal um den ganzen Globus!, Meister Rausch, Homo Vagabundus, Systemüberlister, Münchner Bonmots, Lebensdurstig, Seelenvergnügt.
2017 reiste Mohr erneut rund um den Globus, diesmal mit einem Elektrobike.







Datum: 4-12-2017, 19:13   |   Verfasser: Administrator   |   Ansehen: 414