Der Literaturkreis der Deutschen aus Russland wurde am 14. Oktober 1995 in Bonn gegründet. Damals waren es 14 Autoren, jetzt sind es fast 100, ein Viertel davon – junge Autoren. Es war ein Versuch, das kulturelle Vakuum für die russlanddeutschen Autoren zu füllen, Gleichgesinnte zu finden und ihnen die Integration in Deutschland etwas zu erleichtern.

Lesung mit Wladimir Eisner

Wladimir Eisner ist Mitglied des Literaturkreises der Deutschen aus Russland und als Schriftsteller, Journalist und Übersetzer bekannt. Er publiziert in russischer und deutscher Sprache in verschiedenen Medien, bekam mehrere Literaturpreise. 2014 gewann Wladimir Eisner den Ersten Preis des größten literarischen Wettbewerbs in Russland „Die Goldene Feder Russlands“ und wurde somit mit dem Titel Volks-Schriftsteller ausgezeichnet.
Der Autor präsentierte in München sein Buch „Links von Polarstern“. Zusammen mit dem Autor wanderten die Literaturfreunde durch die Weiten der sibirischen Tundra zum Nordpol, lauschten der Musik der Maultrommel, bewunderten die handgemachten Schmuckstücke und Spielzeug der sibirischen Völker, beobachteten die alltäglichen Sorgen der internationalen Forschungsexpedition „Mammuthus", kämpften ums Überleben in Polarnacht bei Temperaturen unter 30 Grad Minus in unmittelbarer Nachbarschaft von wilden Tieren. Die Lesung brachte jedem Teilnehmer einmalige Eindrücke, die für immer in Erinnerung bleiben werden.
Die Veranstaltung wurde im Rahmen vom Projekt „Lesungen russlanddeutscher Autoren in Bayern“ vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen über das Haus des Deutschen Ostens gefördert.

Lesung mit Wladimir Eisner


Lesung mit Wladimir Eisner


Lesung mit Wladimir Eisner


Lesung mit Wladimir Eisner







Datum: 13-05-2015, 20:35   |   Verfasser: Administrator   |   Ansehen: 1097